A

Abriebbeständigkeit

Widerstandsfähigkeit einer Oberfläche gegenüber mechanischer Belastung wie Rühren, Schaben und Scheuern.

Anodisiertes Aluminium

Durch einen elektrochemischen Prozess oxidierte Aluminiumoberfläche. Hohe Härte und verbesserte Beständigkeit.

Antihaftbeschichtung (GREBLON®)

Eine oder mehrere Lagen zur Veredelung des Untergrundes. Eine Antihaftbeschichtung besteht aus einem Haftvermittler (Bindeharz), einer Antihaftkomponente (PTFE, Silikon) und harten Füllstoffen und Pigmenten.

Antihafteigenschaft (Non Stick)

Keine Benetzung der Oberfläche durch Öle, Fette und wässrige Lebensmittel. Daher kein Anhaften von Speisen beim Kochen, Braten, Backen und Reinigen.

B

BfR Bundesinstitut für Risikobewertung (früher BGA)

Deutsche Behörde zur Überwachung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes. Grundlage ist das LFGB , die Empfehlung LI sowie die Verordnung EG 1935/2004.

C

Coil-Coating-Verfahren

Beschichtung von Aluminium-, Stahl oder chromveredeltem Stahl für den Backformenbereich. Dabei werden Metallrollen (Coils) abgewickelt, beschichtet, eingebrannt und wieder aufgerollt. Aus den vorbeschichteten Bändern werden dann entsprechende Nutzen gestanzt und zum Endprodukt verformt.

Curtain-Coating-Verfahren

Ausgestanzte Aluminiumronden werden durch einen Gießvorhang in mehreren Lackierwerken beschichtet. Anschließend werden die beschichteten Ronden z.B. zu Bratpfannen verformt.

E

Easy-to-Clean-Eigenschaft

Oberflächen, die leicht zu reinigen sind, aber nicht ganz die Antihaftwirkung von PTFE-Innenbeschichtungen erreichen. Vorzugsweise für dekorative Außenbeschichtungen von Kochgeschirr.

ECCS / TFS

Elektrolytic Chromium Coated Steel oder früher auch Tin Free Steel, d.h. elektrolytisch chrom-veredeltes Feinstblech.

Empfehlung LI

In der Empfehlung LI des BfR "Temperaturbeständige Beschichtungssysteme aus Polymeren für Brat-, Koch- und Backgeräte" sind alle Rohstoffe, deren Reinheitsanforderungen und Prüfkriterien beschrieben. Unterteilung in Beschichtungen zum Braten, die bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auf Temperaturen bis 230 °C, kurzfristig bis 15 min. auch 250 °C erhitzt werden, und Beschichtungen zum Backen mit Temperaturen bis 140 °C, kurzfristig bis 15 min. auch 180 °C.

F

FDA Food and Drug Administration (USA)

Die amerikanische Behörde kennt, im Gegensatz zur deutschen BfR, keine Vorschriften zur Handhabung von Geschirr im Lebensmittelkontakt. Für den privaten Gebrauch gilt sogar eine so genannte "Exemption Clause". Lediglich in 21CFR175.300 werden Rohstoffe für Beschichtungen genannt, die für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sind. Die beim Braten und Backen üblichen Temperaturen bleiben unberücksichtigt. Es existiert folglich auch keine "FDA Freigabe" für Antihaftbeschichtungen. Es kann lediglich bestätigt werden, dass Inhaltsstoffe als sicher für eine solche Anwendung gelten. ("GRAS-list", generally recognized as safe)

FEP Perfluor-ethylen-propylen-copolymer

Schmelzbarer, thermoplastischer Fluorkunststoff mit begrenzter Temperaturbeständigkeit. Daher nur für die Verwendung in Backformen zulässig.

Fritte

Anorganische Emailgrundschicht, vorzugsweise zum Einsatz bei Stahlgeschirr.

L

LFGB (früher LMBG) Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch

§30 besagt, dass u.a. von Geschirr bei bestimmungsgemäßem oder vorauszusehendem Gebrauch keine gesundheitliche Gefährdung ausgehen darf.

LGA QualiTest GmbH

Unabhängiges Prüfinstitut zur Qualitätsprüfung von Hausgeräten. GREBLON® Beschichtungen haben das LGA-Prüfsiegel.

P

PFA Perfluoralkoxycopolymer

Schmelzbarer Fluorthermoplast zur Verbesserung des Korrosionsschutzes von Antihaftbeschichtungen. Empfohlene Temperaturgrenze 250 °C im Lebensmittelkontakt.

PFOA Perfluoroktansäure

Umweltpersistenter Emulgator zur Herstellung von Fluorpolymeren. Unbedeutend für die eingebrannte PTFE-Beschichtung.

Plasmabeschichtung

Keramische Grundschicht vorzugsweise auf Aluminiumguss.

PTFE Polytetrafluorethylen

Äußerst chemikalien- und temperaturbeständiger thermoplastischer Kunststoff. Hauptkomponente vieler Antihaftbeschichtungen. Empfohlene Temperaturgrenze 250 °C im Lebensmittelkontakt.

R

Roller-Coating-Verfahren

Ausgestanzte Aluminiumronden werden über Rollen in mehreren Lackierwerken beschichtet. Anschließend werden die beschichteten Ronden z.B. zu Pfannen verformt.

S

Sol-Gel-Verfahren

Nass-chemisches Verfahren zur Herstellung keramisch organischer Beschichtungen. Dabei wird ein Sol auf Basis metallorganischer Polymere in den 3-dimensional vernetzten Gelzustand überführt. Die keramische Beschichtung bildet sich durch anschließende Wärmebehandlung.

Stainless Steel (SS)

Alloy of iron, containing chrome and nickel. Important for the production of premium cookware and cutlery. Less heat conductivity than steel or aluminium.

Stiftung Warentest

Die STIFTUNG WARENTEST ist die neutrale, 1964 vom Deutschen Bundestag gegründete Stiftung, die Produkte und Dienstleistungen nach wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten prüfen lässt.

T

TFE Tetrafluorethylen

Monomer zur Herstellung von Fluorpolymeren.

V

Verordnung (EG) Nr. 1935/2004

Reguliert die Verwendung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen (Richtlinien 80/590/EWG und 89/109EWG sind aufgehoben).

THIRDCOLUM